Praxisstudie Ambulante
Psychotherapie Schweiz PAP- S

Ein Forschungsprojekt der Schweizer Charta für Psychotherapie in Kooperation mit dem Klinikum der Universität zu Köln und der HAP Hochschule für Angewandte Psychologie Zürich.

Die Studie bezweckt die wissenschaftlich korrekte Erfassung der Wirksamkeit verschiedener psychotherapeutischer Methoden, wie sie in der ambulanten Praxis tatsächlich stattfinden. In der Schweiz besteht, im Gegensatz zu anderen Ländern, noch eine breite Vielfalt an Verfahren. Aus diesem Grund bietet sich mit dieser Studie die einmalige Chance, alle Therapieverfahren anhand derselben theorieübergreifenden Wirksamkeitskriterien zu evaluieren und die Wirksamkeit mit dem schulenspezifischen Vorgehen in Beziehung zu setzen. Eine solche Studie ist besonders wertvoll, weil sie Aussagen im Rahmen der gesundheitspolitischen Debatte über die Bedeutung der Vielfalt der Psychotherapiemethoden machen kann. Die Vielfältigkeit der Menschen und ihrer Persönlichkeitsunterschiede erfordert auch unterschiedliche psychotherapeutische Zugänge.